Stellenangebot für den Fachdienst Vormundschaften und Pflegschaften für minderjährige Kinder

Skf LOgo

 

Der Sozialdienst katholischer Frauen Bocholt e.V.
sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt
mit einem unbefristeten Arbeitsvertrag

eine/n Sozialpädagogen / Sozialarbeiter (m/w/d)

für den Fachdienst Vormundschaften und Pflegschaften für minderjährige Kinder

Der Fachdienst

Kindern und Jugendlichen, die in Pflegefamilien oder Wohngruppen aufwachsen, wird ein/e Vormund_in  zur Seite gestellt, wenn den leiblichen Eltern das Sorgerecht oder Teile des Sorgerechts entzogen wurden.

 

Die Vormundin bzw.  der Vormund ist die gesetzliche Vertretung des Kindes oder Jugendlichen. Sie /er trägt die Verantwortung für das Wohlergehen und trifft sensible und wertschätzende Entscheidungen im Interesse des Mündels.

 

Ihr Profil

  • Abgeschlossenes Studium der Sozialen Arbeit, Sozialpädagogik, Pädagogik
  • Fundierte fachliche und rechtliche Kenntnisse der Sozialarbeit
  • Verantwortungsbereitschaft und Entscheidungsfreude
  • Empathie-Fähigkeit sowie Respekt vor und Wertschätzung für die Persönlichkeit des Kindes
  • hohe Flexibilität in der Arbeitszeit-Gestaltung
  • Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • Gute PC-Anwenderkenntnisse (Word/ Excel / vivendi)
  • Führerschein Klasse B und Pkw


Wir bieten

  • Stellenumfang: 29,25 Wochenstunden, unbefristet
  • Arbeit in einem engagierten und aufgeschlossenem Team
  • Teilnahme an Fortbildungen, die spezifische Fragen und Probleme von Vormundschaften / Pflegschaften aufgreifen
  • Regelmäßige Supervisionen
  • Vergütung nach AVR
  • Kirchliche Zusatzversorgung

 

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung.

 

Bei Zusendung einer digitalen Bewerbung werden aus datenschutzrechtlichen Gründen nur PDF-Formate angenommen.


Sozialdienst katholischer Frauen Bocholt e.V.       Bild
Geschäftsführung
Langenbergstraße 18   46397 Bocholt
Telefon  02871/2518210
Email  info@skf-bocholt.de

           

Stellenbeschreibung

Kindern und Jugendlichen, die in Pflegefamilien oder Wohngruppen aufwachsen, wird ein/e Vormund_in  zur Seite gestellt, wenn den leiblichen Eltern das Sorgerecht oder Teile des Sorgerechts entzogen wurden.

 

Die Vormundin bzw.  der Vormund ist die gesetzliche Vertretung des Kindes oder Jugendlichen. Sie /er trägt die Verantwortung für das Wohlergehen und trifft sensible und wertschätzende Entscheidungen im Interesse des Mündels.

 

Zuständigkeiten / Aufgaben:

Entscheidungen, die maßgeblich das weitere Leben des Kindes oder Jugendlichen betreffen, sind vom Vormund_in in Zusammenarbeit mit dem Helfersystem zu treffen.  Diese Entscheidungen betreffen folgende Bereiche:

  • Aufenthalt
  • Medizinische Betreuung
  • Schule und Ausbildung
  • Erziehungsrichtung, Weltanschauung und Religion
  • Status und Name
  • Umgangsregelungen
  • Rechtliche Angelegenheiten
  • Vermögenssorge

 

Um diesen Aufgaben gerecht zu werden, trifft die Vormundin / der Vormund ihr/sein Mündel einmal monatlich in dessen häuslichem Umfeld. Sie / er nimmt an Hilfeplangesprächen und anderen relevanten Gesprächen teil und ist in ständigem Austausch mit allen Beteiligten des Helfersystems. Sie/er vertritt ihr/sein Mündel bei gerichtlichen Verfahren.